Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Auswahl speichernDetails einblenden
SUCHE
KONTAKT

0 2641 / 40 35
info@kfz-ahrweiler.de

„Winter Check“ bietet professionelle Überprüfung des Fahrzeugs

Interview mit KFZ-Meister und KFZ-Betriebswirt Jürgen Glath

Grafschaft-Ringen. Wenn die Herbst/Winterzeit beginnt, ist es für Autofahrer überaus wichtig, das Fahrzeug auf die ganz spezifischen Voraussetzungen dieser Jahreszeiten vorzubereiten. Hiermit schützt man nicht nur sich und andere Verkehrsteilnehmer, sondern trägt auch aktiv zur Unfallvorbeugung bei. Die Meisterbetriebe der KFZ-Innung des Kreises Ahrweiler bieten den Kunden ein vielfältiges Angebot rund um das Thema „Auto im Herbst/Winter“. „Blick aktuell“ sprach hierüber mit Jürgen Glath vom Autohaus Glath in Grafschaft-Ringen. Der KFZ-Meister und KFZ-Betriebswirt führt das 1971 gegründete Opel Autohaus mit Verkauf und umfassendem Werkstatt-Service in zweiter Generation.

Blick aktuell: „Herr Glath, ein wichtiger Bereich sein Fahrzeug fit für die dunkle Jahreszeit zu machen, ist der bekannte Lichttest. Warum sollten Autobesitzer diesen unbedingt durchführen lassen?“

Jürgen Glath: „Jetzt im Herbst ändern sich die Lichtverhältnisse. Es bleibt morgens länger dunkel und es wird abends länger hell. Das bedeutet, dass viele Menschen ihre Wege zur Arbeit jeweils im Dunkeln oder in der Dämmerung zurücklegen und so mit Licht fahren müssen. Im Sommer blieb das Licht jedoch zumeist aus, so dass es immer wieder zu Einstellungsveränderungen oder Defekten kommen kann, die dem Autofahrer zumeist gar nicht auffallen. Genau diese Defekte und Einstellungsveränderungen lokalisiert der Lichttest beim KFZ-Innungsbetrieb, so dass entsprechende Maßnahmen eingeleitete werden können. Übrigens ist der Oktober unser so genannter „Lichttestmonat“, während dem die Kunden in den Innungsbetrieben kostenlos die Lichtanlage und deren Einstellung überprüfen lassen können.“

Blick aktuell: „Ein weiteres, wichtiges Thema im Herbst/Winter ist die richtige Bereifung. Worauf müssen Autofahrer hierbei achten?“

Jürgen Glath: „Bei den Firmen der KFZ-Innung des Kreises Ahrweiler finden die Experten gemeinsam mit den Kunden den individuell am besten zum Auto und den jeweiligen Fahrgewohnheiten passenden Winterreifen. Dabei geht es um die verschiedenen Hersteller und Marken ebenso wie um Profiltiefe und Fahreigenschaften. Hier steht die kompetente Beratung auf jeden Fall im Vordergrund, denn schließlich soll der Kunde mit größtmöglicher Sicherheit auf winterlichen Straßen unterwegs sein.“

Blick aktuell: „Zum Reifenwechsel bieten 80 Prozent der hiesigen Innungsbetriebe auch noch den so genannten „Winter Check“ an. Worum handelt es sich hierbei genau?“

Jürgen Glath: „Der „Winter Check“ findet im Rahmen des Reifenwechsels statt. Hierbei wird nichts gewechselt, aber das Fahrzeug komplett durchgesehen. Sind Bremsen, Auspuff und Ölstand fit für den Winter? Stimmen Kühlerfrostschutz und Scheibenwasserfrostschutz? Hierbei wird auch die Starterbatterie überprüft, die bei kälteren Temperaturen, vor allem bei Fahrzeugen die permanent draußen stehen, in ihrer Kapazität nachlassen kann. Dies und vieles mehr wird beim „Winter Check“ durchgeführt, so dass der Kunde anschließend auf der sicheren Seite ist.“

Blick aktuell: „Noch ein paar Worte zur KFZ-Innung. Welche Vorteile bringt diese traditionsreiche und dennoch innovative Vereinigung den Kunden?“

Jürgen Glath: „Alle Innungsbetriebe müssen spezielle Voraussetzungen und Prüfkriterien erfüllen. Wenn also der Kunde das Innungssiegel am Betrieb sieht kann er sicher sein, dass sein Auto dort in guten und professionellen Händen ist. Dadurch, dass in diesen Betrieben immer mindestens ein Meister zugegen sein muss, dürfen auch sämtliche Eingriffe und Reparaturen an Kraftfahrzeugen vorgenommen werden. Falls es doch einmal zu Meinungsverschiedenheiten kommen sollte, verfügt die Innung sogar über eine eigene Schiedsstelle. Diese vermeidet juristische Auseinandersetzungen und versucht gemeinsam mit dem Kunden, eine tragfähige Lösung zu finden. So wird nicht nur viel Zeit, sondern vor allem auch Kosten gespart.“

Blick aktuell: Besten Dank für das interessante Gespräch.

Quelle BLICK aktuell