Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Auswahl speichernDetails einblenden
SUCHE
KONTAKT

0 2641 / 40 35
info@kfz-ahrweiler.de

Kfz-Innung Ahrweiler: Alter Vorstand ist neuer Vorstand

Turnusgemäße Neuwahlen der Kraftfahrzeughandwerker-Innung Ahrweiler Die Kraftfahrzeughandwerker-Innung Ahrweiler hat insgesamt 81 Mitglieder und konnte in diesem Jahr sogar drei neue Innungsmitglieder gewinnen. Auch bei dieser Jahreshauptversammlung sind hochaktuelle Themen und Informationen aus dem Kfz-Handwerk den Innungsmitgliedern vermittelt worden. Als Hauptreferent war vom Zentralverband des Deutschen Kraftfahrzeughandwerks Werner Steber vor Ort und informierte die Mitgliedsbetriebe über neue Techniken und Prüfverfahren bei Scheinwerfereinstellplätzen in Kfz-Werkstätten. Aber dies nicht alleine, auch als Referentin konnte die Anwältin aus Bad Neuenahr-Ahrweiler Elisabeth Fulgraff gewonnen werden, die die anwesenden Mitgliedsbetriebe über Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen informierte. Aber als Haupttagesordnungspunkt standen turnusgemäß die Neuwahlen des Vorstandes an. Gewählt wurden: Obermeister: Dirk Waldecker, stellv. Obermeister: Jürgen Glath und Stefan Odenthal, Lehrlingswart Wilfried Dümpelfeld und als Beisitzer Michael Langen, Ingo March und Lothar Surges Obermeister Dirk Waldecker aus Bad Neuenahr-Ahrweiler bedankte sich über das ausgesprochene Vertrauen der Mitgliedsbetriebe und seine Wiederwahl. Dies taten auch die anderen gewählten Personen. In seinem Obermeisterbericht ging Dirk Waldecker auf die vielen neuen Innovationen im Kfz-Handwerk ein. Das Thema „Telematik und Fahrzeugassistenzsysteme“ ist in den letzten Jahren bei allen Marken der Automobilindustrie ständig verbessert und erweitert worden. Diesen Herausforderungen für Reparaturen müssen sich die Werkstätten stellen, aber unsere Kfz-Betriebe – so Waldecker – sind durch ihre Fachinformationen über die Kfz-Innung und den Landesverband bestens informiert und gewappnet für die Herausforderungen der Automobiltechnik in der Zukunft.